KUNO - System zum Sperren von ec-Karten im Lastschriftverfahren
 
 

„KUNO“ steht als Abkürzung für die „Kriminalitätsbekämpfung im unbaren Zahlungsverkehr unter Nutzung nichtpolizeilicher Organisationsstrukturen“. Es beschreibt ein System, welches das bei Kunden und Handel gleichermaßen beliebte Zahlungsmittel per Karte und Unterschrift sicherer macht. Die Daten einer bei der Polizei gemeldeten verloren gegangenen oder gestohlenen Bankkarte oder ec-Karte werden dabei von der Polizei an den Handel weitergegeben, sofern der Meldende dem zustimmt. Die Karte ist dann in den Kassen des Handels für Zahlungen mit Unterschrift (Elektronisches Lastschriftverfahren) gesperrt. Ein Dieb hat also keine Chance mehr, mit der Karte bei Händlern einzukaufen, die an KUNO teilnehmen.
Weitere Informationen zum KUNO-System und den Teilnahmebedingungen finden Sie in folgenden Dokumenten, die Sie als PDF-Datei öffenen und speichern können:

   
  Geschäfts- und Teilnahmebedingungen  
   
  Registrierungsformular  
   
KUNO in der Übersicht  
 


Medien-Übersich zu KUNO  
   
  Infoblatt der Polizei  
   
  Aktuelle Informationen finden Sie auf der Internetseite "www.kuno-sperrdienst.de"
 
© HBB 2008 - Homepage